Hoka Mach 5 im Test: Ein schneller Trainingsschuh, der auch am Wettkampftag mithalten kann

Als Hoka den Mach 4 herausbrachte, wurde der Schuh von der Laufwelt mit offenen Armen empfangen. Er war preislich sehr attraktiv, aber dennoch mit einer verdammt guten Leistung ausgestattet. (Bildnachweis: The Gear Loop)
Der Hoka Mach 5 basiert auf den Erkenntnissen des Mach 4 und des Mach Supersonic der Marke und vereint die beiden großartigen Schuhe. (Bildnachweis: The Gear Loop)
Der Mach 5 ist zwar nicht ganz so minimalistisch wie der Supersonic, verfügt aber über ein neues, abgespecktes Mesh-Obermaterial und eine leichtere Zwischensohle. (Bildnachweis: The Gear Loop)
Wir sind seit einigen Wochen zu zweit unterwegs, und hier ist, wie es uns ergangen ist... (Bildnachweis: The Gear Loop)
Die Zunge wurde neu gestaltet, so dass sie jetzt flach am Fuß anliegt, und Hoka hat eine Vielzahl neuer Farbkombinationen eingeführt. Sieht knallhart aus. (Bildnachweis: The Gear Loop)
Außerdem bietet das neue Obermaterial aus Jacquard-Mesh ein neues taktiles Element, das sich am Fuß weicher und figurbetonter anfühlt. Es ist auch hoch atmungsaktiv. (Bildnachweis: The Gear Loop)
Mit einem Fersen-Zehen-Abstand von 5 mm ist er nicht der am höchsten gestapelte Schuh auf dem Markt, aber er bietet eine gute Menge an Rocker, um den richtigen Fußauftritt zu fördern. (Bildnachweis: The Gear Loop)
Der Hoka Mach 5 ist ein fantastischer Trainingsschuh, der genügend Dämpfung bietet, um selbst die härtesten Läufe erträglicher zu machen. Außerdem ist er von Haus aus schwungvoll. (Bildnachweis: The Gear Loop)
#}